Kai Hirdt erzählt von einer Welt der Gurrads

20.04.2017 08:00

In PERRY RHODAN NEO taucht ein »verfluchtes Land« auf

Zu den Völkern, die in der klassischen PERRY RHODAN-Serie recht früh auftauchten, zählen die Gurrads. Vor allem im M 87-Zyklus, der die ursprünglichen Romane von Band 300 bis Band 399 umfasst, spielen sie eine wichtige Rolle.

In PERRY RHODAN NEO, wo sie mittlerweile in das Geschehen integriert worden sind, werden sie von den Autoren ein wenig anders dargestellt: Wie immer nimmt PERRY RHODAN NEO die Motive der klassischen Serie und variiert sie mit den heutigen Mitteln. Aber selbstverständlich sind die Gurrads für die Stammleser früherer Zeiten jederzeit erkennbar ...

Einen besonderen Roman, in dem Gurrads thematisiert werden, verfasste Kai Hirdt. Der PERRY RHODAN-Autor erzählt in »Das verfluchte Land« von einer Welt der Gurrads, von hart arbeitenden Bauern und von einem politisch-gesellschaftlichen System, das seinen Bewohnern kaum Freiheiten lässt. Darüber hinaus führt der Autor seine Hauptfiguren Perry Rhodan und Tuire Sitareh durch einen ungewöhnlichen Konflikt ...

Der Roman bildet den siebten Teil der zehn Bände umfassenden »METEORA«-Staffel, die von den Exposéautoren Rüdiger Schäfer und Michael H. Buchholz konzipiert worden ist. Veröffentlicht wird »Das verfluchte Land« am 5. Mai 2017: er trägt die Bandnummer 147.

Der Roman erscheint als gedrucktes Taschenbuch im Zeitschriftenhandel, als E-Book bei Portalen wie Amazon, dem Beam-Shop und eBook.de sowie als Hörbuch im Download bei Eins A Medien. Weitere Informationen folgen.

Zurück